raumbund Architekten

Haus T

Die äußere und innere Gestalt des Hauses aus den siebziger Jahren wurde zunächst um entstellende Anbauten bereinigt und dann in eine zeitgemäße Formensprache transformiert. Dabei ging es darum, die Blickbeziehungen zu der reizvollen umliegenden Landschaft herauszuarbeiten, die Hanglage des Grundstücks zu inszenieren und die Innenräume zugunsten eines helleren, großzügigeren Raumeindrucks aufzuweiten.

Dies wurde durch die Integration großflächiger Verglasungen in Verbindung mit Freiräumen wie Terrasse, Erker und Balkon sowie mehrere Wandeinschnitte im Innern erreicht.

Nicht zuletzt spielten energetische und baubiologische Aspekte eine wichtige Rolle, unter anderem bei der Auswahl der Materialien, deren reduzierter Einsatz die ästhetische Klarheit des Gebäudes unterstreicht.

Umbau Einfamilienhaus

Planung
2005- 2006
Ausführung
2006 - 2007
Nutzfläche
7802

In Zusammenarbeit mit
architekten graf + partner

Projektleitung
Jens Graf

Hotel Northeim