raumbund Architekten

Haus G
München

Die starke Hanglage lädt zu einem Spiel mit unterschiedlichen Ebenen ein: Der westliche Abschnitt besteht aus miteinander kommunizierenden zweigeschossigen Volumina auf drei Niveaus, die besondere Blick- und Raumbeziehungen ermöglichen. Im Erdgeschoss öffnet sich dieser Teil als Wohnbereich nach Süden zu einer Terrasse hin. Auf dem bergseitig ebenerdigen Geschoss sind Ess- und Kochbereich als durchgängiges, mit dem Außenraum kommunizierendes Band angelegt, das auf beiden Seiten in eine Terrasse übergeht. Die Garage ist in den Betonsockel des Hauses integriert und dadurch direkt an das Hausinnere angebunden. Der obere Teil des Gebäudes wurde als Massivholzbau konzipiert, so dass mit nur wenig zusätzlicher Holzweichfaserdämmung ein Niedrigenergie-Standard erreicht werden kann. Die Materialität der Konstruktion zeichnet sich auch in der Fassade ab: Der Holzbau der Obergeschosse ruht auf einem Betonsockel.

Einfamilienhaus am Hang

Wohnfläche
224 m2
  • Südansicht
  • Westansicht
  • Südansicht
Einfamilienhaus München